Das Blubbern der Wasserpfeife

Im Märchen «Zwerg Nase» lässt Wilhelm Hauff den jungen Schreiber sagen:

«Ich könnte tagelang so hinsitzen, die Beine untergeschlagen, einen Arm aufs Kissen gestützt, die Stirne in die Hand gelegt, und, wenn es ginge, des Scheiks grosse Wasserpfeife in der Hand und Geschichten anhören – so ungefähr stelle ich mir das Leben vor in den Gärten Mahomeds.»

Die Wasserpfeife ist der Inbegriff orientalischer Beschaulichkeit. In Kaffeehäusern, Hotels oder Privathäusern des Orients wird sie einem bis heute als Zeichen der Gastfreundschaft angeboten. Die oftmals reichverzierte Pfeife, die von mehreren Rauchern gleichzeitig benutzt werden kann, ist ein Mittelpunkt des gesellschaftlichen Austauschs; bei der Wasserpfeife zeigt die islamische Welt ein äusserst friedliches Gesicht.

Die klassische Wasserpfeife, Nargileh (pers. närgil, Kokosnuss) oder auch Schische (türk. Flasche) genannt, besteht aus drei Funktionselementen. Da braucht es zunächst ein Wasserbehältnis etwa aus Messing, Porzellan oder Glas. Dieses Behältnis, das meist einen Standfuss hat, wird bis zu drei Vierteln mit Wasser gefüllt. Daraus ragt als zweites Funktionselement ein Aufsatz, auf dem der eigentliche Pfeifenkopf sitzt.

Auf einer Holzkohleglut wird der Tabak erhitzt. Der Rauch wird nun direkt in das Wasser geleitet. Schliesslich braucht es einen Rauchschlauch, der in den Hohlraum oberhalb des Wassers geführt wird und an dessen Ende sich das Mundstück befindet.

Zieht man am Schlauch, so entsteht in der Flasche ein Unterdruck, und der Rauch wird, begleitet von einem blubbernden Geräusch, durch das Wasser hindurchgesogen. Dieser Vorgang bewirkt eine Filtrierung und angenehme Kühlung des Rauches.

Das Rauchgut ist eine Mischung von Tabakstaub und Melasse, die meist mit Apfel-, Pfirsich-, Pfefferminz Aroma oder ändern Aromen parfümiert ist. Oft wird in die Wasserpfeife auch Rosenwasser gefüllt.

Die Verbreitung von Wasserpfeifen erstreckt sich von Afrika bis China. Lange vor der Entdeckung des Tabaks wurden in Afrika aus Kokosnüssen und Kalebassen Wasserpfeifen gefertigt, in denen man Heilkräuter und Rauschmittel rauchte. Von Afrika verbreitete sich diese Pfeifenart in den Vorderen Orient und nach Asien. Die persische Nargileh fand aber erst im 18. Jahrhundert den Weg ans Goldene Hörn. Die Glasbehältnisse, die im osmanisch-türkischen Reich für teure Wasserpfeifen verwendet wurden, stammten häufig aus böhmischen Manufakturen. In Indien gibt es die Huka aus Ton, und die Chinesen stellen so kleine Wasserpfeifen her, dass man sie mit sich tragen kann.

Thomas Brunnschweiler

Nach oben

Können wir helfen?

Oder tragen Sie rechts Ihre E-Mail Adresse ein