Seitdem in Europa verschärfte Nichtraucherschutzgesetze in Kraft getreten sind, wird es vor allem Cafés und Lounges immer schwerer gemacht Wasserpfeifen anzubieten. In England wurden bereits vor 2-3 Jahren alle Indoor Lounges geschlossen, sodass es nur noch in Außenbereichen möglich ist zu rauchen. Auch hierzulande werden die Gesetze immer weiter verschärft. Was in Bayern begann zieht sich jetzt wie ein roter Faden durch die gesamte Republik und Genießer des aromatisierten Rauches müssen von der Hauptstadt bis in den Ruhrpott um ihre geliebten Shisha Cafés fürchten.

Seit mittlerweile ca. 8 Jahren ist die Shisha Kultur in Deutschland kaum noch wegzudenken – in nahezu jedem Straßenzug der großen deutschen Städte findet sich heute ein Shisha Café und jeder Kiosk verkauft den aromatisierten Tabak sowie Kohle und weiteres Zubehör. Was einst im Orient begann hat die westliche Kultur bereichert und ist kaum mehr wegzudenken.

Um dem Rauchverbot zu entkommen haben sich Viele Gedanken gemacht und versucht Alternativen zu finden. Der Durchbruch kam dann mitten aus Sachsen von André Jäntsch, Maschinenbaustudent an der TU Chemnitz. André hatte im Wanderurlaub in den schweizer Alpen zufällig beobachtet, wie einige Mineralien Bodenflüssigkeit aufsaugen und diese auch speichern können. So war die Idee für die Dampfsteine für die Wasserpfeife geboren.

Nach einigen Monaten der Entwicklungsarbeit und des Testens mit diversen Mineralien wurde schließlich Anfang 2010 das gewünschte Ergebnis erzielt: Das Mineral mit den idealen Eigenschaften war gefunden! In Zusammenarbeit mit Blubberhaus und Jeff’s Seven Elements wurden so die ersten Prototypen entwickelt, ein Patent wurde eingetragen und heute werden die Dampfsteine aus dem Erzgebirge in die ganze Welt verkauft. Vom Scheich in Dubai, bis hin zum Backpacker in Australien oder den Reviewern in den Vereinigten Staaten: jeder dampft Shisha.

Seit 2012 ist nun auch per Gerichtsurteil entschieden, dass Shiazo nicht als Rauchen zu deklarieren und daher in der Europäischen Union vom Nichtraucherschutz ausgeschlossen ist. Damit können Shisha Cafés in ganz Europa aufatmen! Nebenbei hat Shiazo aber noch einen anderen ganz praktischen Vorteil gegenüber Tabak: Die Tabaksteuer entfällt, da Shiazo nicht aus Pflanzenteilen (wie z.B. Tabak oder Tabakersatz aus Tee oder Zuckerrohr) besteht und daher auch keine Verbrennung organischer Stoffe stattfindet. Zudem ist Shiazo frei von Nikotin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.